Kirche in Thiemendorf

Das Entstehungsjahr der Thiemendorfer Kirche ist unbekannt. Der in der nördlichen Wand eingelassenen "Wirbelstein" und zwei eingemauerte Tafeln auf Höhe der zweiten Empore weisen darauf hin, dass an dieser Stelle ungefähr seit dem 13. Jh. eine Kapelle stand. In der Nord- und Südwand finden sich weitere teilweise schwer lesbare Inschriften, die an Notzeiten wie Überschwemmungen, Hungersnöte und Krieg erinnern.

Altar und Kanzel wurden 1817 zum 300-jährigen Reformationsfest von der Gemeinde Ahlendorf überarbeitet. Wie Thiemendorf gehörte Ahlendorf zum Kirchspiel Walpernhain. Aber die Filialkirche und der Friedhof in Thiemendorf lag näher und wurde von den Ahlendorfer bevorzugt. 1852 wurde die Kirche umfassend erneuert. Die Mauern wurden abgetragen und neu gesetzt. Auch der Altar, die Emporen und das Gestühl bekamen ihr heutiges Aussehen.

Bereits 1801 erhielt die Kirche ihre erste Orgel von Orgelbaumeister Böhme aus Greiz. 1981 folgte eine neue Orgel von der Orgelfirma Böhm aus Gotha, die in das vorhandene Orgelprospekt eingebaut wurde.

Rechts neben der Eingangstür befindet sich das Ehrenmal für die Gefallenen des I. Weltkrieges. Das Denkmal wie auch der Taufengel in der Kirche ist das Werk des Bildhauers Selmar Werner, der in Thiemendorf 1864 geboren wurde. Als Bildhauer und Maler war er eng mit der Stadt Dresden verbunden. Zeugnisse seines Schaffens sind z.B. das Schillerdenkmal auf dem Dresdner Albertplatz als auch das Grabmal von Karl May in Radbeul.

 

Gemeindesuche

 

Region Eisenberg | zur Übersicht

 

Aktuelles

 

Der Kirchenkreis Eisenberg auf

Der Kirchenkreis Eisenberg auf Facebook

 

Losung & Lehrtext

20.08.2017
Die den HERRN lieb haben sollen sein, wie die Sonne aufgeht in ihrer Pracht! Ihr wart früher Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts.
Richter 5,31 Epheser 5,8

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen