Die Kirche in Wichmar

Die Kirche wurde im Jahr 1732 erbaut. Sie besteht aus einem Langhaus mit Mansarddach, an das sich ostseitig ein Turm mit barocker Zwiebel anschließt.

Der typisch barocke Baustil setzt sich auch im Inneren der Kirche fort. Der Kanzelaltar im Zopfstil, zwei Emporen mit Rankenwerk und Blütenschmuck entstanden in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Der Kanzelaltar ähnelt in Charakter und Ausführung dem barocken Altar der Sankt-Peters-Kirche an der Brücke in Dorndorf.

In das Langhaus sind zwei Emporen eingebaut. Auf der zweiten Empore an der Westseite war eine Orgel eingebaut. Derzeit ist sie in einen Seitenflügel ausgelagert, da die Decke über und unter der Orgel einzustürzen droht. Die obere Decke zwischen den Seitenemporen ist als Tonne ausgebildet.

Die einzige Bronzeglocke aus dem Jahr 1732 wird noch von Hand geläutet und die mechanische Turmuhr wird regelmäßig aufgezogen.

Ab 2011 sollte die Kirche ursprünglich saniert werden.
Inzwischen hoffen wir auf einen Sanierungsbeginn im Jahr 2013.

Ausführliche Informationen zur Kirche

 

Fotogalerie

KircheWichmar.jpg

 

Gemeindesuche

 

Region Camburg | zur Übersicht

 

Aktuelles

weitere Nachrichten

 

Der Kirchenkreis Eisenberg auf

Der Kirchenkreis Eisenberg auf Facebook

 

Losung & Lehrtext

28.04.2017
Gelobt sei Gott, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die ihm vertraut haben. Und siehe, der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.
Daniel 3,28 Apostelgeschichte 12,7

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen