Die Kirche zu Löbschütz

In den ersten Jahren nach der Reformation bildeten Löbschütz und Lindig eine eigene Pfarrei: Bei einer Kirchenvisitation im Jahre 1529 wird der Pfarrort "Lobschnitz" (mit Filial "Lintach") erwähnt.1922 wurde diese eigenständige Pfarrstelle aufgehoben und der Stadtkirche Kahla zugeschlagen. Damit wurde kirchlich das nachgeholt, was politisch mit der Eingemeindung von Löbschütz nach Kahla geschah.

Offenbar bestand 1529 in Löbschütz bereits eine Kirche: "der Schwibbogen und Pfosten in die Fenster" wurden aufgerichtet. Die Kirche zu Löbschütz ist ein ursprünglich gotisches Gebäude. Nach insgesamt 27 Veränderungen und Erneuerungen seit 1529 waren von diesem jedoch nur noch der Triumphbogen, die Spitzbogenfenster an der Ost- und Nordseite des Chores, die Spitzbogentüren an der West- und Nordseite des Langhauses und die äußere Sockelgliederung vorhanden. Bei einer umfassenden Renovierung wurde 1904 versucht, unter Einarbeitung neuer Erkenntnisse den gotischen Zustand wiederherzustellen. Aus dieser Zeit stammen auch die Raumfassung, die Glasfenster, die Ausstattung und der Prospekt der Orgel.


Aus der Chronik:


1554 Renovierung der Kirche

1571 und 1621 wurden die Umfassungsmauern der Kirche erneuert

1557 Bau einer Friedhofsmauer

1580 Errichtung eines sich hinter dem Altar erhebenden hölzernen Kanzelbaus mit Heiligenfiguren

1582 Kirchenvisitation: der Capellan von Kahla ist auch Pfarrer in "Löbschnitz und Blintich"

1597 an der Kirchentür befindet sich ein Opferstock für Almosen

1610 und 1786 wurden die Kommunionstände am Altar erneuert

1616 Kirchendach mit Schindeln gedeckt

1630 und 1692 Reparaturen des mit Schiefer gedeckten Dachturmes der Kirche

1640 und 1666 wurde für die Kirche je eine Sanduhr angeschafft

1678 Erneuerung des Kircheninneren (Triumphbogen, Putz)

1701 Veränderung der Empore

1703 und 1706 Bau neuer Emporen

1703 Der Altar wurde umgestaltet, der Taufstein aus Sandstein wurde angefertigt und bunt und golden bemalt; außerdem erfolgten Reparaturen am Turm, den Türen und Fenstern, am Fußboden und der inneren Ausstattung. Das Beinhaus, das sich an der Kirche befand, wurde abgebrochen.

1707/08 Eindeckung des Kirchendachs mit Ziegeln

1708 wird der bis dahin hölzerne westliche Giebel aufgemauert und eine Wetterfahne mit Drachenkopf angeschafft

1713 das Kircheninnere wird geweißt und mit Sprüchen bemalt

1719 klagt der Pfarrer, dass die Leute am Sonntag vormittags statt in die Kirche in die Wirtshäuser gingen

1812 Orgelbau durch Orgelbauer Gerhardt aus Lindig

1815 wesentliche Reparaturen am Dach

1855 Orgelreparatur

1872 Übergabe der ursprünglich in der Löbschützer Kirche am Altarwerk vorhandenen bunt bemalten hölzernen Heiligenfiguren an die Altertumsforschende Gesellschaft in Altenburg

1874 Erneuerung des Crucifixes

1904 umfassende Renovierung, am 15. Mai Weihe der wiederhergestellten Kirche

(nach: Chronik der Gemeinde Löbschütz, zusammengestellt von V. Jecke, Mai 2004; Quelle: Stadtarchiv der Stadt Kahla/Thür.)

 

Fotogalerie

KircheLoebschuetz.jpg KircheLoebschuetzGiebel.jpg KircheLoebschuetzAltar.jpg KircheLoebschuetzChristus.jpg KircheLoebschuetzElias.jpg KircheLoebschuetzHeiligerGeist.jpg KircheLoebschuetzMose.jpg LOEBSchlussstein.JPG LOEBTaufstein1.jpg LOEBTaufstein2.jpg

 

Gemeindesuche

 

Region Kahla | zur Übersicht

 

Aktuelles

 

Der Kirchenkreis Eisenberg auf

Der Kirchenkreis Eisenberg auf Facebook

 

Losung & Lehrtext

23.10.2017
Befiehl dem HERRN deine Werke, so wird dein Vorhaben gelingen. Gott ist’s, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.
Sprüche 16,3 Philipper 2,13

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen