Kirche in Hartmannsdorf

Seit der Entstehung von Hartmannsdorf mussten die Einwohner zur Kirche nach Rauda. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts baute man auf dem Hartmannsdorfer Friedhof einen Glockenturm. Später sollte dazu eine Kirche gebaut werden. Der II. Weltkrieg machte diese Pläne zu nichte.

In den 1960er Jahren ergab sich die Möglichkeit das Gelände der alten Ziegelei zu kaufen. In zwei Sommerlagern der Aktion Sühnezeichen beteiligten sich Jugendliche aus der DDR, Polen, Ungarn und der Tschechoslowakei beim Aufbau der Kirche.

1968 konnte die Kirche, die gleichzeitig das Gemeindezentrum ist, schließlich eingeweiht werden. Zum Gottesdienst läuten heute die Glocken vom nahen Glockenturm des Hartmannsdorfer Friedhofes.

 

Fotogalerie

KircheHartmannsdorfGlockenturm.jpg KircheHartmannsdorfKreuz.jpg KircheHartmannsdorf_Gemeindehaus.jpg KircheHartmannsdorf.jpg KircheHartmannsdorfSaal.jpg

 

Gemeindesuche

 

Region Eisenberg | zur Übersicht

 

Aktuelles

 

Der Kirchenkreis Eisenberg auf

Der Kirchenkreis Eisenberg auf Facebook

 

Losung & Lehrtext

28.01.2020
Siehe, wenn Gott zerbricht, so hilft kein Bauen; wenn er jemand einschließt, kann niemand aufmachen. Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, und der zuschließt, und niemand tut auf: Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, die niemand zuschließen kann.
Hiob 12,14 Offenbarung 3,7-8

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen